Anwälte zahlen am meisten für AdWords-Keywords

Die 100 teuersten Keywords 2015

Wenn Saul Goodman Werbung auf einer großen Plakatwand an einem Highway macht, dann macht er sich natürlich Gedanken darüber, wie teuer die Plakatwand im Monat ist. Und wenn er Fernsehwerbung schaltet, dann denkt er unweigerlich an den Preis pro Sendeminute. Wahrscheinlich macht er nicht nur deswegen offline Werbung, weil er seine Zielgruppe dort vermutet, sondern auch, weil er die Preise für Keywords in seiner Branche kennt.

Die Spezialist WebpageFX hat die teuerste Keywords 2015 ausgewertet und kommt zu einem unglaublichen Ergebnis. Erstaunen wir unsere Kunden dann und wann damit, dass Keywords auch mal 70€ oder 80€ pro Klick kosten können, dann sollten wir die Argumentation angesichts der aktuellen AdWords-Preise kurzfristig überdenken. Das teuerste Keywords 2015 war „San Antonio car wreck attorney“ mit satten 670.44$, dicht gefolgt von „Accident attorney Riverside VA“ mit 626.90$. Wohlgemerkt: pro Klick!

Legt eine durchschnittliche Konversionsrate zugrunde, dann kann man sich leicht ausrechnen, wie lukrativ Gerichtsverfahren in den USA für Anwälte sein müssen. Das kann man so aber natürlich nicht machen, denn eine „durchschnittliche“ Konversionsrate zählt hier nicht. Warum? Weil es sich um kein einfaches Keyword handelt.

Long Tail Keywords: Hohe Kosten, hohe Konversionsrate

Der Trick, warum sich solche absurden Klickpreise doch lohnen, heisst „Long Tail“. Verkürzt: Je länger die Suchanfrage ist, desto weniger Streuverluste hat der Werbetreibende. Denn würde das Keyword nur „attorney“ lauten, dann würden auch Scheidungswillige und Menschenfresser klicken. Eingegrenzt (ergänzt) auf die Stadt San Antonio wären es zwar nur noch Fremdgeher&Co. mit regionalem Bezug, dennoch zu viele für hohe Konversionsraten. Fehlt also nur noch der aktuelle Fall, ebendieser Un-Fall und schon gibt es nahezu null Streuverluste und sensationelle Konversionsraten. Wäre da nur nicht die AdWords- und Anwalts-Konkurrenz, die offensichtlich gleiches tut. Und schon zahlt man extrem viel für einen einzelnen Klick auf eine AdWords-Anzeige.

Hohe Klickpreise – und sie lohnen sich doch!

670.44$, nach aktuellem Umrechungskurs rund 607,- Euro für einen einzelnen Klick. Natürlich ist die Höhe nicht die Regel. „Normale“ Klickpreise bewegen sich in Deutschland gerne im unteren einstelligen Eurobereich. Auch das ist natürlich viel Geld „nur für einen Klick“. Aber es kann sich durchaus lohnen. Werbetreibende sollten dabei jedoch nicht auf den Klickpreis schauen. Auch die Click-through-rate (CTR) ist keine Messgröße, die hier weiterhilft. Genauso wenig wie das gesamte AdWords-Budget pro Tag oder Monat. Allein ausschlaggebend ist die Konversionsrate im Zusammenhang mit dem Konversionswert (Umsatz – Kosten) ! Diese und keine andere Messgröße entscheidet über den Erfolg einer AdWords-Kampagne und den maximal möglichen Klickpreis. Denn nur wenn der Konversionswert den eingesetzten Geldwert übersteigt, dann klingelt es hinterher in der Kasse.

Natürlich hat die SEO-Agentur nicht nur die zwei teuersten Keywords gefunden, sondern jeden Menge. Und dazu haben sie gleich noch eine Infografik erstellt. Und die gibt es auf der Webseite:

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.